Hat Elementor eine Zukunft?

Elementor erblickte 2016 das licht der Welt und war die Revolution in Sachen Wordpress Seiten und Beiträge gestalten. Das Ökosytem Elementor wächst seit dem unaufhaltsam (im Mai 2020 hatte Elementor die 5Mio Marke an aktiven Installationen erreicht. (Quelle: Elementor Blog)

Kaum einer der Wordpress nutzt oder Wordpress Seiten gestaltet ist bisher an ihm vorbeigekommen.
2017 kam dann Gutenberg, erst als Plugin ab WP Version 5.0 integriert.

Und irgendwann zwischen Elementor und heute kamen jede Menge weitere Pagebuilder für Wordpress zum vorschein.

Aber warum hat dieser Beitrag den provokativen Titel „Hat Elementor eine Zukuft?“

Sind wir mal ehrlich. Gutenberg hat in den letzten Jahren enorm zugelegt. Nicht zuletzt der mittlerweile vielen sehr guten Erweiterungen („Block Plugins“) wie zum Beispiel WP Stackable.

Gutenberg Full Site Editing „FSE“

Auf kurz oder lang kommt FSE „Full Site Editing“. Damit wird es möglich mit Gutenberg ebenfalls (wie es in Elementor und anderen Pagebuilder schon möglich ist) Templates für bestimmte Bereiche zu erstellen, wie zum Beispiel für die Einzelansicht eines Blog Beitrages (Stichwort Theme Builder). Nicht heute, und vielleicht auch nicht in den nächsten zwei Jahren, aber irgendwann werden die aus dem Boden geschossenen Pagebuilder vielleicht wieder in die Erde zurück kriechen.

Warum ich Elementor den Rücken kehre

Klar, ich betone nochmal, Elementor hat sich im Laufe der Jahre ein enormes Ökosystem erschaffen. Es gibt hunderte an Erweiterungsplugins mit immer neuere Gestaltungswidgets.
Auch ist Elementor supereinfach zu benutzen.

Doch ein Problem bleibt meiner Meinung nach. Elementor hat zu spät damit angefangen seinen Code und seiner Performance („Asset Loading“ – Javascript und CSS Abhängigkeiten nur dann zu laden, wenn sie auch gebraucht werden) zu optimieren.

Dies führt dazu das viele jüngere Pagebuilder „Kollegen“ zu einer besseren Performance und somit eventuell auch zu mehr liebe seitens Google führen.

Ich habe mir mal den Spaß gemacht und Elementor mit meinen derzeitigen Lieblings Pagebuildern Zionbuilder, Brizy Builder, Bricksbuilder und Gutenberg in einem sehr sehr simplen Aufbau verglichen.
Ein Überschriftenelement, ein Bildelement und ein Textelement.

Testaufbau

Alle Testinstallationen liegen auf dem selben Server und haben als Grundlage das Theme „Blocksy„. Gemessen wurde web.dev

Der Pagebuilder vergleich

PerformanceAccessilibityBest PractiseSEOdetaillierter Report
Elementor711009385Klick
Zion Builder9210010085Klick
Brizy7810010092Klick
Bricksbuilder8310010085Klick
Gutenberg9510010085Klick

Wie man in diesem einfachen Test sehen kann hat Elementor in Sachen Performance und Best Practise die Nase nicht ganz so weit vorne. Je komplexer der Webseiten Aufbau wird, desto „schlimmer“ wird auch das Ergebnis und die Behmühungen das die Performance händisch wieder aufzuholen.

Bis Gutenberg soweit ist das FSE produktiv brauchbar zu haben, ist meine PageBuilder der Wahl übrigens der noch recht junge aber sehr gut benutzbare und ausgestattete Zion Builder.

Achso, der Bricksbuilder läuft übrigend sein bisschen außer Konkurenz, er ersetzt das ganze Theme und ist nicht nur ein Plugin.

Aber es gibt ja noch weit aus mehr an Pagebuilder, wie zum Beispiel Divi, WP Bakery, Site Origin usw.

Welchen Pagebuilder nutzt du?
Lass es mich Wissen und teile deine Erfahrungen in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar