Jeder der eine (oder mehrere) WordPress Seiten verwaltet oder betreibt, ist stehts bemüht die beste Performance und Geschwindigkeit aus seiner Installation herauszuholen.
So erging es mir natürlich auch.
Mit diversen Plugins wie perfmatters.io oder WP-Rocket versucht man die nicht genutzen WordPress Funktionen abzuschalten und den Cache zu optimieren. Funktioniert auch alles echt gut.

Aber meiner Meinung nach sollte jeder, der die Möglichkeit dazu hat, Redis mal ausprobieren.

Redis ist ein Open Source (BSD-lizenzierter) In-Memory-Datenstrukturspeicher, der als Datenbank-, Cache- und Nachrichtenbroker verwendet wird. Es unterstützt Datenstrukturen wie Strings, Hashes, Listen, Sets, sortierte Sets mit Bereichsabfragen, Bitmaps, Hyperloglogs, Geodatenindizes mit Radiusabfragen und Streams.

https://redis.io/

Jetzt aber mal los…wie wirds eingerichtet.

Redis installieren

Auf meinen Servern nutze ich Debian also erstmal

apt-get install redis-server php-redis

um Redis und die dazugehörige PHP Komponente zu installieren.

Redis konfigurieren

Keine Angst..keine großen Orgien. Suche in /etc/redis/redis.conf nach #maxmemory und ersetze es mit maxmemory 256mb.

Danach Redis einmal neustarten:

service redis-server restart

WordPress für Redis Cache einrichten

Auch hier gibt es keine Wilden Konfigurations-Arien.
Kurz mal die wp-config.php um folgenden Eintrag erweitern (am besten ganz nach oben):

define( 'WP_CACHE_KEY_SALT', 'deine-seite.de' );

Und geschwind noch ein kleines Plugin installieren und aktivieren https://wordpress.org/plugins/redis-cache/

Fertig 😉

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du akzeptierst das alles was du eingibst, für die Verwendung in der Kommentarfunktion, gespeichert wird.

Gib deinen Benutzernamen oder Email Adresse ein.

Du bekommst eine Link per E-Mail zugeschickt um ein neues Passwort zu erstellen.

Scroll to Top